geburts abc

Ultraschall - Deutschland ist Weltmeister

Warnungen nicht ignorieren

In keinem Land der Erde werden so exzessiv Ultraschall-Untersuchungen angeboten und verkauft wie in Deutschland. Was könnte Ultraschall mit und ohne Diagnose, zur Fehlersuche, zum Babywatching, zum Herstellen von DVDs, Fotos und Spezial 4D-Aufzeichnungen rechtfertigen? Doch nur die Feststellung, dass Ultraschallwellen harmlos sind.

Das sind sie aber keineswegs. Prof. Otwin Linderkamp erstellte dazu einen Überblick:
Was Ultraschall bewirkt
Hier können Sie mehr lesen über: Biologische Wirkungen - mechanische und thermische Effekte - akustische Belastung - Wirkungen von pränatalem Ultraschall auf Tiere und Zellstrukturen.

Babys vor der Geburt haben Rechte
Sie spüren den Eingriff. Ein „Winken“ von Babys ist viel eher der Versuch, die Störung unbekannter Herkunft abzuwehren. Ein Baby ist keine Ware, die hergestellt und nun einer Materialprüfung unterzogen werden muss. Babys sind höchst verletzlich. Insbesondere ist ihre Entwicklung im ersten Drittel der Schwangerschaft durch Ultraschallwellen gefährdet. 

2012 Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
„Vorsicht ist das oberste Gebot in der Medizin…Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft sollten nur von Ärzten mit entsprechender Aus- und Weiterbildung und nur dann durchgeführt werden, wenn sie wirklich notwendig sind.“ Die DEGUM spricht sich ausdrücklich gegen das Babyfernsehens aus. Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin vom 8.8.2012

2015 Bertelsmann-Studie belegt, dass befragte Frauen zu über 90 % überversorgt sind mit häufigen und nicht notwendigen Ultraschall-Untersuchungen, die sie z. T. selbst bezahlen. Bertelsmann-Studie

2015 Eltern Spezial
„Von einem Ultraschallgerät können enorme Energien ausgehen. Respekt ist also durchaus angebracht …Dennoch sollte man keinen Ultraschall machen, der nicht wirklich nötig ist. Es wäre nicht das erste Mal in der Medizingeschichte, dass sich als harmlos erachtete Verfahren später doch noch als schädlich herausstellen.“ Eltern Spezial Schwanger 2/2015