geburts abc

Dammschnitt Online-Umfrage: Auswertung

Wir danken allen Frauen, die sich beteiligt haben.

Die Umfrage zu Erfahrungen mit einem Dammschnitt im Oktober 2017 wurde 1702 mal angeklickt. Die Rückläufe zeigen, wie notwendig es ist, dass sich betroffene Frauen äußern.
Wir wollen erreichen, dass ein Dammschnitt ohne Diagnose und schriftliche Einwilligung als strafbare Handlung gilt.
Im Zuge der Auswertung greifen wir auch auf eine hochrangige wissenschaftliche Studie der Münchner Universitätsklinik zurück. (2005). Die Rate der Dammschnite sank dort auf unter 10 %, weil nur dann geschnitten wird, wenn es die Situation für das KInd erfordert. Schneiden aus Routine, zur Geburtsbeschleunigung, wegen Zeitdruck oder Schichtwechsel gibt es dort nicht mehr.

Wir akzeptieren die Bewertung von Juristen und Geburtsmedizinern nicht, dass der Dammschnitt als "Standard- oder Nebeneingriff" ohne Zustimmung toleriert werden müsse. Darum kann die Auswertung auch ausgedruckt und als Anlage einer evtl. Strafanzeige beigefügt werden.

Sie finden die Auswertung mit folgendem Warnhinweis:

Achtung Trigger !!! Der Beitrag kann schwangere Frauen in Sorgen und Ängste versetzen. Bei Frauen mit Gewalterfahrungen kann er Erinnerungen an traumatisierende Erlebnisse wecken.
Vorstand GreenBirth e.V.

Seit Dezember 2020 Dammschnitt nicht mehr als Routine

Aufgrund vieler Proteste wird in der "Leitlinie S3 - Vaginale Geburt am Termin" der Dammschnitt aus Routine "nicht mehr empfohlen".
D. h., dass Sie bei der Anmeldung in der Klinik auf die Leitlinie hinweisen sollten. Damit geben Sie zu erkennen, dass Sie informiert sind.

Ärgerlich ist, dass in einem anderen Abschnitt "empfohlen wird", in einem bestimmten Winkel zu schneiden, ohne dass die Argumente überzeugen. Lesen Sie die Zusammenfassung zu diesem Thema hier.

06/2021