geburts abc

Wehenbeginn echter Start (oder nicht?)

Merkmale von Vor- und Geburtswehen

Ihre bevorstehende Niederkunft beginnt in der Regel nicht so intensiv und offensichtlich (oder dramatisch?) wie im Fernsehen oder in Filmen. 

Im wirklichen Leben ist der Anfang des Geburtsprozesses Ihres Babys meist eine Kombination von kleinen Dingen, die sich einfach anders anfühlen als das, was normalerweise passiert. Bei manchen Frauen dauert es ein paar Stunden, bis sie merken, dass .... aus den anfänglichen Kontraktionen.... Geburtswehen geworden sind. All dies ist normal, und in der Regel ist es nicht nötig, bei den ersten Anzeichen von Schmerzen im Unterleib ins Krankenhaus zu eilen. 

Es besteht ein Unterschied zwischen den Vorwehen, auch Senkwehen genannt, und den "richtigen Wehen", die zur Geburt führen. Kontraktionen sind kleine Verkrampfungen der Gebärmutter, richtige Wehen überschwemmen den Körper wie starke Wellen.

Bei den Vor- oder Senkwehen verlaufen die Dinge etwas anders:

- Die Intervalle sind zufällig und bleiben im Laufe der Zeit unregelmäßig.
- Die Stärke der Kontraktionen variiert (und wird nicht intensiver).
- Die Dauer dieser Wehen verändert sich.
- Wenn Sie die Position wechseln, ein Bad oder eine entspannende Dusche nehmen, können die Wehen langsamer werden oder ganz aufhören.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie noch Kontraktionen oder schon richtige Wehen haben, trinken Sie ein oder zwei Gläser Wasser und legen Sie sich mindestens dreißig Minuten hin. Wenn dann die Wehen sich verlangsamen oder aufhören, handelt es sich noch um Vor- oder Senkwehen (die auch dadurch verursacht werden können, dass nicht genügend Wasser getrunken wird).

 Echte Geburtswehen haben einige der folgenden Merkmale:
- Sie treten in regelmäßigen Zeitabständen auf.
- Die Zeit zwischen dem Beginn einer Wehe und der nächsten wird immer kürzer.
- Das Gefühl ist intensiver und man muss innehalten, wenn eine Wehe beginnt.
- Die Wehe hält länger an.
- Wenn Sie die Position wechseln oder andere Methoden der Schmerzlinderung ( z.B. baden oder warm duschen) anwenden, hören die Wehen nicht auf.
- Während dieser ersten Zeit verkürzt sich der Gebärmutterhals, so dass sich anschließend der Muttermund öffnen kann.

Der Schleimpfropf löst sich
Möglicherweise löst sich Ihr Schleimpfropf 24-48 Stunden vor Beginn der Geburt - er sieht aus wie rosa gestreiftes Gelee auf Ihrer Unterwäsche oder auf dem Toilettenpapier nach dem Abwischen. Manchmal wird auch eine geringe Menge altes Blut mit dem Schleimpfropf ausgeschieden. Einige Frauen sehen diesen Pfropf nie, weil er während der Geburt abgesondert wird, während bei anderen der Pfropf eine Woche oder länger vor Geburtsbeginn freigesetzt werden kann. Wenn Sie ihn sehen, ist das ein Zeichen dafür, dass Ihr Körper sich langsam auf die Geburt ihres Kindes vorbereitet. 

Durchfall
Schwangerschaftshormone lassen Ihren Stuhlgang weich werden, bevor die Wehen einsetzen - das ist eine natürliche Art, den Darm zu entleeren und Platz für Ihr Baby zu schaffen. Dies kann einige Tage oder wenige Stunden vor Wehenbeginn geschehen.