geburts abc

Zwillinge Leitlinie S3 außerklinisch

Sind Zwillingsgeburten außerklinisch möglich?

Frauen die Zwillinge erwarten, wird meist sofort ein Kaiserschnitt empfohlen. Aber nicht, weil Zwillingsgeburten gefährlicher wären als die Geburt  eines einzelnen Kindes, sondern weil die Erfahrung dazu verloren gegangen ist. Inzwischen haben die verantwortlichen Gremien einen Kompromiss gefunden, der für die Jahre bis 2025 gelten soll.

Gültig sind zwei Richtlinien, auf die wir uns unten beziehen:
1. die S3-Leitlinie für alle Geburtsorte gültig und
2. besondere Kriterien für außerklinische Geburten in Hebammenverantwortung.

Was steht dazu in der S3-Leitlinie?

LL = Aussagen der S3-Leitlinie, Kurzfassung. Wir geben den Inhalt in nichtmedizinischer Sprache wieder. Zitate sind mit und Seitenangabe markiert. Zu beachten sind sprachliche Feinheiten, wie der Unterschied zwischen "soll" und "sollte".
GreenBirth: Wir erläutern ohne den Anspruch der Vollständigkeit und ohne Gewähr. Alle Hervorhebungen, fett oder kursiv von Greenbirth.


Leitlinie:
Die Frau soll über „Möglichkeiten der vaginalen Geburt bei Zustand nach Sectio caesarea [Kaiserschnitt], BEL und Zwillingen und weitere Aspekte“ informiert werden. (S. 14)


GreenBirth:
Diese für Eltern wichtigen drei Themen sind in der LL gemeinsam nur kurz abgehandelt, warum? Weil es zu diesen Themen gesonderte Leitlinien gibt. Für Eltern wichtig ist, dass hier Kriterien für außerklinische Geburten mit hineinspielen. Deswegen ziehen wir die "Kriterien zu Geburten im häuslichen Umfeld“ - die für alle außerklinischen Geburten gelten, zurate.

Was steht in den Kriterien zu Geburten im häuslichen Umfeld?

 Sectio caesarea, (d.h. Kaiserschnitt):
„Zustand nach Re-Sectio ohne nachfolgende vaginale Geburt“ - außerklinische Geburt ist nicht erlaubt (S.3).

Das bedeutet: Wenn das erste Kind mit Kaiserschnitt geboren wurde, ist die nachfolgende Geburt zuhause oder im Geburtshaus nicht möglich. Wird das zweite Kind vaginal in der Klinik geboren, ist bei einem weiteren Kind die Geburt außerklinisch erlaubt. 

BEL = Beckenendlage, (d.h. das Kind hat sich nicht gedreht und will mit dem Po zuerst geboren werden) und
Zwillingsgeburten

Für beide gilt: „Ist die Präsenz einer Ärztin/ eines Arztes für Frauenheilkunde und Geburtshilfe unter der Geburt sichergestellt, ist eine Geburt aus Beckenendlage sowie die Geburt von Zwillingen im häuslichen Umfeld möglich.“ (S. 6)

Allgemeine Informationen zur Leitlinie
Kurzfassung der Leitlinie
Kriterien zu Geburten im häuslichen Umfeld

05/2021