Eltern Treuhänder der Rechte ihres Kindes

Eltern entscheiden im Namen Ihres Kindes

Eltern haben das natürliche Recht, mit ihren Kindern zu leben und sie frei von staatlicher Bevormundung zu erziehen, eine große Verantwortung, denn auch das Kind hat Rechte. Es ist unverwechselbar ab der Zeugung, Persönlichkeit von Anfang an - wie die Erwachsenen. Wenn deren Rechte und die Rechte des Kindes aufeinander treffen, müssen etwa im Schwangerschaftskonflikt die Rechte der Frau und die Rechte des Kindes abgewogen werden. Auch hier tritt der Staat zurück und achtet die Entscheidung der Frau, ob sie ein Kind austragen will und kann, wenn sie sich zuvor hat beraten lassen. Für Frauen bedeutet dies, dass ihre Eigenverantwortung nach Jahrhunderten der Diskriminierung, Verhaftung und Tod anerkannt wird. Das ist ein hohes Gut, das sich Frauen erkämpft haben.

Kinder haben das Recht auf Schutz, Förderung und Achtung als eigenständige Persönlichkeiten von Anfang an : Die Eltern unterstützen und leiten sie bei der Ausübung ihrer Rechte. Sie sind Treuhänder der Rechte des Kindes. Das bedeutet in der Schwangerschaft und während der Geburt

  • gesunde Ernährung

  • Verzicht auf Alkohol, Nikotin, nicht verordnete Medikamente und andere Genussgifte

  • Vermeiden von Stress aller Art (Beruf, privat, durch Pränataldiagnostik)

  • Vorsorge und Pränataldiagnostik unterscheiden

  • Das eigene Bauchgefühl ernst nehmen. „Nein“ sagen üben und das Recht auf Nichtwissen und eine ungetestete Schwangerschaft nutzen

  • Individuelle Gesundheitsleistungen (IGe-L) sind Pränataldiagnostik – keine Vorsorge! Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Entscheidungsfindung

  • Selbstbestimmte Geburt heißt auch, dass das Baby die Zeit bekommt, die es für seine Geburt braucht

  • Die Geburt ist erst zuende, wenn das Baby mehrfach geatmet hat und die Plazenta geboren ist. Vorzeitiges Abnabeln zur Blutgewinnung bedeutet, dass das Leben des Neugeborenen mit dem Verzicht auf 1/3 seines Blutes beginnt

  • Der Arbeitsschutz für die werdende Mutter gilt auch zugunsten des Kindes

Dein Kind fühlt, was Du fühlst. Wenn Dein Kind so sein darf, wie es ist, braucht es keine Tests, die auf Fehlersuche aus sind. Es sei denn, es gibt einen begründeten Hebammen- oder Arztverdacht.