Fehler bei ET-Berechnung

Kann durch Sonografie (Ultraschall) der ET bestimmt werden?

Den Geburtstermin zu kennen ist für werdende Eltern wichtig. Es ist aber nicht allein die Technik, die an ihre Grenzen kommt. Auch die individuelle Reifungszeit des Babys spielt eine große Rolle. Eine Studie belegt, dass bis zu 37 Tagen unterschiedlicher Länge vorkamen. Darum macht es Sinn, von einem Geburtszeitraum zu sprechen oder ET plus/ minus 14 Tagen.

Die erste Ultraschall-Untersuchung dient oft dazu, den errechneten Geburtstermin (ET) zu fixieren.
Ulrich Wieland, Dipl. Ing. und Prof. Dr. Sven Hildebrandt belegen mit dieser Studie, dass die Methode fehlerhaft ist.

Artikel lesen