Drei Kinder an drei Geburtsorten

Geburt in der Klinik, ambulant in der Klinik und zuhause


Mit großem Interesse habe ich ein Interview mit GreenBirth gelesen und mich sehr gefreut, viele meiner persönlichen Gedanken und Erfahrungen wiederzufinden. Genau das, worüber Sie schreiben, habe ich persönlich erlebt.“

„Bei der Schwangerschaft meines ältesten Sohnes, durchlief ich noch den ganz "normalen" Prozess mit Pränataldiagnostik, Ultraschall, Einleitung bei der Geburt, usw. Damals war es für mich unvorstellbar, dass es auch anders gehen könnte. Etwas später dann fand ich durch meinen Sohn erste Einblicke in die Welt der Homöopathie. Ich lernte meine jetzt beste Freundin kennen, die eine Hausgeburt hatte. So etwas war für mich damals immer noch total unverständlich.

Dann wurde ich mit meiner Tochter schwanger und ich wählte die gleiche Hebamme, die auch die Hausgeburt meiner Freundin begleitete. Leider hatte die Hebamme gerade ein Jahr vorher aufgehört Hausgeburten zu begleiten wegen der Erhöhung der Haftpflichtversicherung. Trotzdem durfte ich schon während der Schwangerschaft eine ganz andere Begleitung erfahren als noch bei meinem Sohn. Ich entschied mich für eine ambulante Geburt in der Klinik. Das ganze endete mit einem schweren Trauma für mich, da meine Tochter nach der Geburt durch übermäßige Panikmache in eine Kinderklinik verlegt wurde, unrechtmäßig und ohne erkennbaren Grund Antibiotika bekommen hat und 3 Tage lang überwacht wurde, obwohl sie (hinterher) nachweislich vollkommen gesund war...

Dann wurde ich trotz Spirale schwanger und stand erstmal unter Schock. Unser jüngster Sohn hatte offensichtlich ein sehr starkes, eigenwilliges Bedürfnis auf diese Welt zu kommen, dass er sich trotz Spirale in einer wahnsinnig stressigen Zeit mit nur 1x Sex entgegen aller Hürden die ihm gestellt wurden, auf den Weg zu uns gemacht hat!

Ich entschied mich dieses Mal für eine Schwangerschaft ohne Ärzte, Ultraschall, CTG usw. und für eine tolle Vorsorge durch eine wundervolle Hausgeburtshebamme, die mich die ganze Schwangerschaft sehr kompetent betreute. Ich hatte eine Hausgeburt mitten im Wohnzimmer im Geburtspool. Meine kleine Tochter war mit dabei und dieses Erlebnis war somit das natürlichste und schönste meines ganzen Lebens. Ich war noch nie vorher so bei mir und durfte dieses einmalige Gefühl erleben, wie es sein kann, eine Geburt ganz "alleine" zu schaffen!
Mein Sohn ist ein absoluter Prachtkerl. Ruhiger und wundervoller kann ein Baby kaum sein. Ich war der erste Mensch, der ihn berührt hat, keine Ärzte, kein grelles Licht, keine Krankenhauskeime...
Meine Tochter bot ihm direkt nach der Geburt eine Salzstange an ;-) So etwas ist NORMAL!

Meine Geschichte ist der lebende Beweis dafür, dass das was sie schreiben und wofür ihre Organisation steht, Wirklichkeit ist. Ich möchte mich gerne mitbeteiligen und dafür einsetzen, dass natürliche Geburten und eine natürliche Betreuung in der Schwangerschaft wieder in den Vordergrund gerückt werden.

Susanne Martin