Hilfe bei Belastungen

Telefon 0800/ 111 0111 oder 0800/ 111 0222

Sorgen besprechen - anonym - Tag und Nacht - kostenlos

Mailberatung – Chatberatung - Persönliche Beratung
Beratungsstelle überkonfessionell

Beratung - Therapie
- Lebensberatungsstellen - in freier Trägerschaft – kirchlich – kommunal (häufig kostenlos)
- Hebammen mit Zusatzqualifikation
- Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (zahlt die Krankenkasse)
- Heilpraktiker für Psychotherapie (fast immer Selbstzahlung)
Homepage Bindungsanalyse

Mögliche Belastungen
* Depressionen
* Ängste
* Ambivalenz dem Kind gegenüber (Hin- und Herschwanken zwischen Annahme und Ablehnung des Kindes)
* Verlust eines Kindes
* Trauer über vorangegangene Abtreibung

Partnerschaft und Familie

* konfliktreiche, instabile Partnerschaft
* Ablehnung durch Schwiegerfamilie
* Existenzängste
* Finanzielle Not
* Konflikte durch die Wohnsituation

Schicksalsschläge

* Schwere Krankheit
* Tod eines Familienmitgliedes
* Unfall
* Naturkatastrophe
* Krieg oder Gewalterlebnisse

Arbeit

* Körperlich schwere Arbeit
* Rücksichtslosigkeit
* Strahlenbelastung
* Mobbing
* Seelisch belastende Arbeit
* Angst vor Arbeitsplatzverlust
* Weite Anfahrtswege

Sucht (ärztliche Hilfe erforderlich und dringend zu empfehlen)

* Alkoholabhängigkeit
* Nikotinabhängigkeit
* Drogen- und Medikamentenabhängigkeit
* Magersucht


Über Sorgen darf man sprechen

Eltern zu werden, ist eine Zeit tiefgreifender Umwälzungen, auf die junge Menschen in der Regel nicht vorbereitet werden. Was früher in Großfamilien an Vorbildern vorhanden war, ist heute kaum noch anzutreffen. In Ihrer Partnerschaft treten eventuell Spannungen und Konflikte auf, die Ihnen Sorgen bereiten. Vielleicht haben Sie Angst vor den privaten und beruflichen Veränderungen, die eintreten, wenn Sie ein Kind bekommen. Oder Sie erleben, dass Sie plötzlich Zweifel an Ihrem Wunsch nach einem Kind haben. All das ist normal und Teil der Entwicklung in Ihrem jetzigen Leben.

Welche Gefühle Sie in der Schwangerschaft erleben, können mit Ihrer eigenen Familie, aus der Sie kommen und aus aktuellen Situationen entstehen. Erlauben Sie sich Ihre Gefühle. Um mit sich selbst und dem Baby im Einklang zu sein, kann es sinnvoll sein, sich Zeit zu nehmen, um in Ruhe über das, was Sie beschäftigt oder besorgt macht, zu sprechen.
Das Kind im Bauch ist mit seinen Eltern verbunden und fühlt mit, was diese fühlen. Mit professioneller Hilfe dem nachzugehen, was Sie in Ihrem Wohlbefinden beeinträchtigt, ist ein vielfach erprobter Weg, der Ihnen und Ihrem Baby gut tut.