Verlegung bei außerklinisch begonnener Geburt

Außerklinische Geburten werden dokumentiert

Dafür zuständig ist die "QUAG", ein Verein, der seit etwa dem Jahr 2000 regelmäßig die Zahlen für außerklinische Geburten dokumentiert und veröffentlicht. Die Quag veröffentlicht dabei auch Zahlen zur Verlegung von Frauen während Geburten, die außerklinisch beginnen. Dem Jahresbericht können Sie weitere wertvolle Informationen entnehmen.

Frauen, die eine außerklinische Geburt planen, werden von ihrer Hebamme umsichtig vorbereitet.
84 von 100 Frauen werden die Geburt, die zuhause oder im Geburtshaus begann, auch dort beenden. 16 Frauen werden in die Klinik verlegt. Das ist ein statistischer Wert. Es gibt den Frauen Sicherheit zu wissen, dass eine Verlegung dann stattfindet, wenn eine Geburt nicht den Regeln und der Erfahrung entsprechend verläuft.

Jahresbericht 2015 über außerklinische Geburten
Die folgenden Zahlen haben wir der S. 17 entnommen:

11.039 Geburten von Einzelkindern wurden dokumentiert
= 1,3 % aller Geburten in Deutschland

39,7 % waren Erstgebärende
4.134 Hausgeburten
6.905 Geburtshausgeburten

Verlegungen ins Krankenhaus:
16,4 % der im Geburtshaus oder zuhause begonnene Geburten
 5,6 % Kaiserschnitt (Sectio)
 3,5 % der Mütter wurden nach der Geburt in die Klinik verlegt
 2,5 % der Kinder wurden nach der Geburt in die Kinderklinik verlegt

Quag Bericht 2015