GreenBirth e.V. 10 Jahre guter Hoffnung Nachlese

Pressetext

"Die Gründerinnen des Vereins, die Dipl. Hebamme Eva-Maria Müller-Markfort und die Erziehungswissenschaftlerin Irene Behrmann wollten anfangs eine Lobby für Eltern schaffen. Bald wurde aber deutlich, dass es wichtiger ist, die Eltern so zu stärken, dass sie selbst für sich und ihre Kinder eintreten können. Diesem Ziel dient die Informationsplattform www.greenbirth.de, deren Beiträge im letzten Jahr 330.000 mal aufgerufen wurde.

Wenn am Anfang eine kleine Zahl engagierter Menschen den Verein gründete, so haben sich mittlerweile viele Eltern und Fachpersonen zugesellt. Beim Jubiläum am 28.9. versammelten sich ExpertInnen aus dem ganzen Bundesgebiet, die sich der Aufgabe, die Geburtskultur zu verändern, bewusst sind. In den Grußworten kam zum Ausdruck, dass ein Wandel nicht von den geburtshilflichen Professionen, sondern von den Eltern ausgehen wird. Diese sind es, die Rücksicht und Empathie einfordern, die Grenzverletzungen anklagen und einen anderen Umgang mit Gebärenden und Babys vor, während und nach der Geburt fordern. Fachpersonen, die sich der Sache verbunden fühlen, unterstützen den Verein aktiv. GreenBirth erhält und bietet die für eine Reform notwendige Expertise.
Die Veranstaltung in den Räumen der Ev. Familien-Bildungsstätte Celle wurde von musikalischen Leckerbissen umrahmt. In Grußworten wurde die Arbeit des Vereins gewürdigt. Die Ziele, werdende Mütter und Väter zu stärken, über die Risiken geburtsmedizinischer Routine zu informieren und sie mit anderen Vereinen zu vernetzen, bleibt auch in der Zukunft notwendig."

Allen, die aus dem ganzen Bundesgebiet angereist waren, um uns zu beglückwünschen, sagen wir Danke, denn der Erfolg unserer Arbeit ist das Ergebnis gemeinsamen Engagements für einen Wandel unserer Geburtskultur.

Die besondere Speisekarte zum Jubiläum

Empfang 2