27.9.19 Fortbildung für Hebammen und GeburtshelferInnen

Hypnotherapeutisches Kurzprotokoll

"Die Übergangszeit zwischen Eröffnungs- und Durchtrittsperiode gehört zu den problematischsten und zugleich am wenigsten erforschten Abschnitten der Geburt:
Kurz vor der vollständigen Eröffnung des Muttermundes kommt es ganz offensichtlich zu einer komplexen Umstellung des vegetativen Gleichgewichts der Mutter. Die Kontinuität der Eröffnungsperiode scheint unterbrochen – die Geburt bleibt quasi „hängen". Das uterine System arbeitet mit voller Kraft, die Kontraktionen sind kräftig und oft quälend – aber ihr Effekt frustrierend gering.
Die Komplexität dieser Geburtsperiode kommt insbesondere in einer oft höchst destruktiven emotionalen Verfassung der Gebärenden zum Ausdruck. Verzweiflung, Mutlosigkeit, Frustration und Aggressivität sind ganz häufige Phänomene, die sich leider gelegentlich auch auf die anderen an der Geburt beteiligten übertragen. Nicht selten werden Todesgedanken oder skurril anmutende Wünsche, die Geburt abzubrechen und nach Hause zu gehen, geäußert. Die logische Konsequenz solcher destruktiven Emotionen ist der Ruf nach dem Kaiserschnitt und manchmal sogar die körperliche Flucht in einen Ohnmachtszustand.
Die Übergangsphase ist „die Geburt in der Geburt". Hier wird die Mutter geboren. In keinem Moment des Geburtsgeschehens kommt die Frau so stark in Kontakt mit ihrer eigenen Biographie, mit der Beziehung zu ihrer Mutter, zu ihrer Weiblichkeit und Sexualität. In keinem Moment werden unbewusste Blockaden, frühere Kränkungen und Verletzungen so offenbar wie in der Übergangsperiode. So variabel die Erfahrungswelt der Schwangeren ist, so variabel und vielfältig ist die Dauer und Intensität der Übergangsperiode."...

..."Auf unserer diesjährigen Tagung soll das Konzept erstmals vorgestellt und demonstriert werden. Mit den teilnehmenden Hebammen und Geburtshelfer*innen wollen wir die ersten Erfahrungen kritisch diskutieren und evaluieren und so die Methode weiter verbessern. Die Teilnahme an unserer Tagung bedeutet also nicht nur Lernen, sondern auch kreativ verändern.

Das Tagungsprogramm und das Anmeldeformular finden Sie hier."